Entwicklung der R+V Lunch Roulette App in MO14

15. März 2017
Matthias

Mithilfe der R+V Lunch Roulette können sich interessierte Kollegen auf einfache Art und Weise unternehmensweit vernetzen. Die Idee hinter der App ist simpel: Wer sich mit bis dato unbekannten Kollegen im Rahmen eines Mittagessens treffen möchte, stellt diesen Wunsch mit Tag und Uhrzeit in die App ein. Anschließend sorgt der eigens entwickelte Matching-Algorithmus dafür, dass für diesen Tag ein Kollege, der ebenfalls die App nutzt, gefunden und ein Termin für das Mittagessen eingestellt wird.

Interdisziplinäres Projektteam auf Zeit

Die Konzeption sowie technische Umsetzung dieser Idee erfolgte im Rahmen eines Design-Sprint-Hackathons innerhalb von nur 5 Tagen im R+V Innovation-Lab MO14. Tatkräftig unterstützt wurde MO14 durch die R+V Kollegen Krystina Sand, Daniel Pöppelmann, Dominic Wanner und Sascha Kämmerer.

 

Das Konzeptions- und Entwicklerteam (v.l.n.r.): Dominic Wanner, Krystina Sand, Matthias Jung, Daniel Pöppelmann, Sascha Kämmerer und Yves

Schnelle Umsetzung mit agilen Methoden

Bei der aktuellen App-Version handelt es sich um die Alphaversion, die nach dem MVP-Prinzip (Minimum Viable Product) entwickelt wurde. So wurde während der gesamten Konzeption streng darauf geachtet, zunächst nur das zu bauen, was für die Umsetzung der Grundfunktionalität notwendig ist. Alle weiteren coolen Features wurden separat gesammelt und dokumentiert. Sie bilden die Grundlage für mögliche zukünftige Ausbaustufen.

„Was wir in dieser kurzen Zeit geschafft haben, kann sich sehen lassen. Am Montag hatten wir nur die Idee und ein weißes Blatt Papier – und am Freitagnachmittag haben wir eine lauffähige App.“, resümiert Yves die vergangenen Tage. Auch Krystina ist auf das Geleistete sichtlich stolz: „Es ist schon erstaunlich, was man in einem so kleinen und interdisziplinär aufgestellten Team in kurzer Zeit schaffen kann.“

Einigkeit bestand auch über den Nutzen der Design Sprint Methoden, die im Rahmen der Konzeption am Montag und Dienstag eingesetzt wurden. „Insbesondere  die gemeinsame Entwicklung des Storyboards hat uns in Bezug auf die gewünschten Funktionen, Screens und Logiken ein einheitliches und klares Bild verschafft. Damit waren am Dienstagabend alle fachlichen Anforderungen formuliert, so dass wir uns ab Mittwochmorgen zu 100% auf die technische Umsetzung konzentrieren konnten.“, erklärt Dominic.

Impressionen: Design-Sprint-Hackathon-Woche

Montag: Das Team bei der Diskussion erster Ansätze. Der TimeTimer gibt dabei den Takt vor.

Montag: Yves bei der Entwicklung der Map – sie überführt erste Ideen in ein konkreteres Bild und visualisiert die beteiligten Akteure sowie die Zusammenhänge.

Montag: Die finale Map schafft Klarheit über die wesentlichen Bestandteile und dient als Grundlage für die Aufteilung der Themen in Einzel- und Kleingruppenarbeit.

Montag: Im Rahmen des sogenannten Sketching werden konkrete Vorschläge zur Umsetzung der in der Map aufgezeigten Handlungsfelder erarbeitet.

Montag: Sascha stellt den aktuellen Stand der Konzeption dar.

Dienstag: Die am Vortag erarbeiteten Sketches werden vorgestellt. Besonderheit: Die Präsentation erfolgt explizit nicht durch den Ersteller. So wird schnell deutlich, ob die Lösung auch für Dritte klar und verständlich ist.

…nicht immer – aber manchmal schon. 😀

Für die App wurde ein eigenständiger Matching-Algorithmus entwickelt und softwareseitig umgesetzt.

Dienstag: Nachdem die Sketches diskutiert und auf den MVP hin überprüft wurden, werden diese zu einer Gesamtlösung in das Storyboard überführt.

Dienstag: Das finale Storyboard – Grundlage für alles Weitere.

Mittwoch: Im 1. OG von MO14 werden erste Vorbereitungen für die anstehenden Programmierarbeiten getroffen…

Mittwoch: Die Lunch-Roulette-App wird softwareseitig umgesetzt.

Der Counter zeigt an, wie viel Zeit noch bis zur geplanten Fertigstellung bleibt.

Donnerstag: Nicht ansprechen – nur füttern. ;-D

Donnerstag: Die R+V Lunch Roulette App bekommt in der Entwicklungsumgebung ein erstes Gesicht.

Freitag: Das Stand-Up bringt das Team mehrmals täglich auf einen gleichen Wissensstand. Aktuelle Herausforderungen werden besprochen.

Freitag: Die R+V Lunch Roulette App liegt in der Version 0.01 vor.

So geht es weiter

Im nächsten Schritt wird die Alphaversion im Rahmen eines kleinen Testfeldes verprobt. Nur Tester, die auf einer White-List hinterlegt sind, können die App nutzen. Ob und wann die App für alle R+V Mitarbeiter verfügbar sein wird, ist derzeit noch offen.

Fotos und Text: Matthias Jung

 

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.