Raiffeisentour zu Gast bei MO14 – Inbetriebnahme autonomer Bus

3. Juli 2018
Stefan Häfner

Am 13.06.2018 besuchte uns Manuel Andrack auf seiner Raiffeisentour zu Ehren von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der dieses Jahr 200 Jahre alt geworden wäre.

Manuel Andrack mit Shuttle und Projektteam.

Unter den Augen von Filmcrew, Presse und R+V Kollegen starteten unser Vorstandsvorsitzender Dr. Norbert Rollinger und Markenbotschafter Manuel Andrack zur ersten, offiziellen Fahrt mit unserem frisch zugelassenen, autonomen Bus.

Mit der Anbindung von R+V Hauptsitz und Besucherparkplatz erschließt MO14 nach Fraport und Marburg das dritte Testfeld zum autonomen Fahren innerhalb eines Jahres. Das vierte und bislang größte Forschungsfeld wird noch diesen Sommer starten.

Mit der Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr ergeben sich für das Team viele neue und spannende Einsatzmöglichkeiten.

Prominente Gäste der Jungfernfahrt: v.r.n.l. Dr. Norbert Rollinger, Manuel Andrack und natürlich ist auch Friedrich Wilhelm Raiffeisen mit dabei. (Rechte: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft / Juliane Herrmann)

Entspannte Fahrgäste und viele Fragen

Die vorerst überschaubare Streckenlänge zwischen R+V Haupteingang und Besucherparkplatz konnte die gute Stimmung der Fahrgäste nicht trüben und Rollinger erläuterte voller Begeisterung die Hintergründe zu unseren Aktivitäten im Bereich des autonomen Fahrens. Besonders spannend für Andrack war, warum eine Versicherung autonome Busse betreibt und was sie sich davon verspricht. Für Rollinger, als routinierten Shuttlebegleiter, eine Steilvorlage, um souverän Antworten zu liefern und einen Ausblick auf die Anforderungen einer sich stark verändernden Mobilität zu geben.

Die Stimmung an Bord war entspannt, das Vertrauen in die Technik kein Thema. Unser Operator Stéphane hatte lediglich dekorative Aufgaben und musste nicht regulierend eingreifen. Um alle Fragen von Andrack beantworten zu können, startete man direkt zu einer zweiten Runde durch, bevor sich die prominenten Gäste von Fahrer und Team verabschiedeten und den wartenden Medien zuwandten.

Auf den Spuren von Raiffeisen

Raiffeisen war im wahrsten Sinne des Wortes Wegbereiter. So begann 1845 der von ihm initiierte Ausbau der „Rheinstraße“ von Weyerbusch über Flammersfeld nach Neuwied, um den Bewohnern der Ortschaften Zugang zu den Märkten der Stadt zu ermöglichen. Dadurch machten sie sich von umherziehenden Großhändlern und deren monopolistischer Preispolitik unabhängig.

Raiffeisens Gedanken sind heute aktueller denn je. Die Shareeconomy, als Beispiel, ist ebenfalls eine moderne Form der Genossenschaft. Ziel dabei ist es, die Effizienz durch höhere Auslastung, bei geringerem Aufwand für jeden Einzelnen zu steigern.

Verena Reuber, Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Stefan Häfner.

So gehen auch wir mit unserem Projekt neue Wege, suchen Herausforderungen und finden Lösungen. Im Fokus stehen dabei gesellschaftliche und technische Entwicklungen sowie deren Auswirkungen auf Menschen und ihre Umwelt.

Wir freuen uns, dass wir Teil der Raiffeisentour 2018 sein durften und bedanken uns für den Besuch.

Hier findet ihr das Video der Deutschen Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft:

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.